Angestrebte Projektziele

Die Entstehung des wissenschaftlichen Kooperationsnetzwerkes und die Entwicklung neuer Technologien stärken die Wettbewerbsfähigkeit der beiden mittelständischen Unternehmen. Durch dieses Projekt können darüber hinaus sowohl auf lothringischer als auch auf saarländischer Seite Arbeitsplätze für hochqualifizierte Fachkräfte geschaffen werden. Auch nach Beendigung der INTERREG IV A-Förderung werden die Kooperationen fortbestehen und erweitert werden, um die neu entwickelten Strukturen dauerhaft nutzen zu können. Dank der innovativen Ergebnisse des Projektes wird die wissenschaftliche Bedeutung der beiden Regionen zunehmen. Daraus werden neue internationale Kooperationen entstehen, insbesondere mit Schwellenländern (z.B. China, Brasilien), die zudem neue pflanzliche Quellen hervorbringen werden. Somit können neue Märkte erschlossen und Handelsverträge geschlossen werden. Auf diese Weise wird insgesamt ein grenzüberschreitender Mehrwert sowohl für die Wissenschaft als auch für die Wirtschaft der Großregion geschaffen.